Nonver­bales Führen von Gruppen

Wirksam ohne Worte für Sicherheit und Lernfreude sorgen
// Michael Kramer

Neuro­di­dak­tisch ist es gut belegt, und jetzt kann es erlernt und gelehrt werden: Wir wirken als Trainer schon, bevor wir sprechen. Ganz bestimmte nonverbale Mittel machen die Trainer-Wirkung dabei leicht, sicher und lernför­derlich. Darum werden erstmalig körper­sprach­liche Muster, Augen­kontakt und Gesten in einem leben­digen Workshop präsen­tiert und gemeinsam eingeübt.

MFK: Mit Markieren, Flanieren und Kontak­tieren können Sie Gegen­stände, den Raum und den eigenen Körper so einsetzen, dass die Gruppe stets „auf Spur“ bleibt und das Lernziel erreicht wird. Sie erlernen dafür konkrete Verhal­tens­weisen, durch die Sie sich selbst und andere beruhigen, Klarheit verschaffen und Lernfreude bedeuten.

Inhalte
– MFK: Wie ich mit Raumsprache meine Wirkung erhöhen kann
– Mehr Erlaubnis von den Teilnehmern erhalten
– Gut dastehen beim Überbringen schlechter Nachrichten
– Nonverbal-Einmaleins: Muster passend einsetzen

Michael Kramer

Michael Kramer ist Kommu­ni­ka­ti­ons­trainer voller Leiden­schaft: inspi­rierend, humorvoll, und mit einer Künst­ler­seele. Halbblind geboren und darüber hinaus mit schwerer Kurzsich­tigkeit „gesegnet“ war es für ihn schon früh sehr wichtig, Nonver­bales treffend zu inter­pre­tieren und einzu­setzen. Früher als Leistungs­sportler und Schau­spieler, heute als Trainer und Musiker gestaltet Michael Kramer die Bühne mit scharfem Blick für Details. Damit das Lernen leichter läuft.

Michael Kramer arbeitet als inter­na­tio­naler Schulungs­leiter für die FRANKE Aquarotter GmbH in Ludwigsfelde.